Andechser Spezial Hell

Autor
BrausePaul
Erstellt
Montag, 23. Juni 2008
Bewertung des Tests
(5 Stimmen)
Aufrufe
7377 views
Andechser Spezial Hell
  • Biersorte
    Märzen
  • Alkoholgehalt
    5,9 %
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Ja
  • Brauerei
    Klosterbrauerei Andechs
  • Stadt
    Andechs
  • Land
    Deutschland
  • Besonderheit
    -
  • Design:
    Das verwaschene Rot  und das Versprechen, ein "Genuß für Leib & Seele" zu sein, lassen das Bier sehr billig wirken. Der Text auf dem Rücketikett ist sehr schwer zu lesen. Ganz viele (unwichtige) Informationen werden in einer sehr kleinen Schriftart zusammengequetscht abgedruckt. Macht nicht arg viel Durst. 3

    Aussehen:
    Das Aussehen lässt nichts gutes erahnen. Der Bierkörper ist sehr trüb. Die Schaumkrone hat den Namen nicht verdient. In den zehn Sekunden, wo man sie zu Gesicht bekommt, ist sie sehr grobporig und keine Wohltat für die Augen. Nach der Lebdauer hat man ein Glas Apfelschorle vor sich stehen, es perlt jedoch nicht und wirkt bereits jetzt sehr abgestanden. 4+

    Geruch:
    Das Bier hat die für ein Helles typische Fruchtnote. Leider riecht sie hier sehr künstlich, vergleichbar mit 10 Cent Kaugummis aus den vollgerotzten Automaten. Ansonsten lassen sich keine weiteren Aromen feststellen. 4+

    Geschmack:
    Der Antrunk ist sehr lasch und schmeckt wie abgestandenes Wasser mit einer leicht bitteren Note. Danach wird es im Mund ziemlich sauer. Im Abgang setzt eine unangenehme, alkoholische Note ein. Im Trinkverlauf entwickelt sich eine fruchtige Note, die künstlich schmeckt. Die Perlage ist sehr wässrig und das Bier fühlt sich im Mund nicht angenehm an. Das Bier verabschiedet sich mit einem letzten Schluck, der nach Achselschweiß schmeckt. 4+

    Fazit:
    Viel gibt es über das Bier nicht zu sagen. Es ist für ein Helles vom Geschmack her zu schwach und charakterlos, ich würde dieses Bier eher als Pils verkaufen. Der Genießer wird hier dran nicht seinen Gefallen finden, für einen Suff aber durchaus geeignet. Der Geschmack ist nicht so widerlich, nach der dritten Flasche sind die Geschmacksnerven sicher betäubt. 3-

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Erworben bei: Trinkgut.

     

    Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hopfenextrakt.

     

    Design

    Nach wie vor rote Etiketten, aber mittlerweile schöner geschnitten. 3+

     

    Bieraussehen

    Anständige Schaumentwicklung mit durchschnittlich bis etwas gröberer Konsistenz. Farblich ist das Bier durchschnittlich bis goldgelb und klar. 3+

     

    Geruch

    Aus der Flasche kräftig-würzig, leicht herb, recht frisch. Im Glas etwas verhaltener, strohig-malzig, leicht würzig, durchschnittlich frisch. 3+

     

    Geschmack

    Angenehm weich im Antrunk bei durchschnittlicher Rezenz. Gut würzig ist das Bier mit einer Spur Restsüße. Der Abgang ist feinherb und von durchschnittlicher Länge. Geschmacklich ist es irgendwo zwischen Märzen, Export und Helles angesiedelt, laut Brauerei ist es ein Festbier. Es wirkt unterm Strich recht hochwertig und ist relativ süffig. 3+

     

    Fazit

    Unspektakulär, aber gut trinkbar. 3+

    Wolf, 27.04.2020

  • Design
    3+
  • Bieraussehen
    3
  • Geruch
    3
  • Geschmack
    3
  • Gesamtnote
    3

Kommentare  

Hugo-Herrmann
+2 #1 Hugo-Herrmann 2014-07-25 19:57
Ist Achselschweiß dein Standard-Geträn k?
Zitieren
Share this post
FaceBook  Twitter