Braufactum Colonia

Autor
Kloppi
Erstellt
Freitag, 20. Dezember 2013
Bewertung des Tests
(8 Stimmen)
Aufrufe
4756 views
Braufactum Colonia
  • Biersorte
    Kölsch
  • Alkoholgehalt
    5,5%
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Ja
  • Brauerei
    Braufactum
  • Stadt
    Frankfurt a.M.
  • Land
    Deutschland
  • Besonderheit
    -
  • - Das Flaschendesign überzeugt mich persönlich nicht. Es ist insgesamt irgendeinem Retro-Stil zuzuordnen und soll damit wohl einen traditionellen Eindruck erwecken. Die Schriftart ist altdeutsch und die Farbgebung der Etiketten ist Schwarz-Weiß-Rot ... Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    Das Frontetikett gibt in den folgenden drei Kategorien mehr über das Bier preis.

    "Besonderheiten: Kaltgehopft mit Saphirhopfen." Bei einem Literpreis von 7€ kann man ja wohl den guten Diamanthopfen erwarten, ja ne ist klar.

    "Die Geschichte: Ein Bier nach kölscher Brauart,..." Das Braufactum Colonia wird nämlich in Frankfurt am Main gebraut. Es will also ein Kölsch sein, darf sich aber nicht so nennen.

    "Aromen von ...: Ananas und Zitrusfrüchten." Aha


    Die Flasche ist noch nicht einmal offen und ich ärgere mich jetzt schon, dass ich das Bier gekauft habe. Es ist zu sehr darauf erpicht sich als irgendetwas darzustellen, was es nicht ist. Auf der Flasche mit dem merkwürdigen Inhalt von 355 ml fehlt eigentlich nur noch der Hinweis, dass man Bier am besten kalt genießen sollte, damit man sich vollends verarscht fühlt.

    - Aber ich will nicht unfair sein und teste das Bier sogar aus einer Stange (Kölschglas). Beim Öffnen der Flasche kommt mir ein leichter Hopfenmuff entgegen. Die Schaumkrone ist zunächst recht feinporig und verfliegt nach kurzer Zeit.

    - Im Antrunk ist die Hopfennote noch angenehm bis neutral. Im mittleren Teil geht es dann aber über in einen regelrechten Hopfenmuff und eine gewisse Bitterkeit. Beides bleibt aber weit über den Abgang hinaus am Gaumen hängen: widerlich.

    Im Untertitel "Colonia - obergäriges Bitterbier" wird man zwar vorgewarnt, aber auch hier muss sich das Bier wieder fragen lassen, was es eigentlich sein will. Entweder Bitterbier oder Kölsch, beides zusammen schließt sich - unter dieser Namensgebung - aus und ist irreführend. Der Spagat ist hier vollends in die Hose gegangen. Hier war kein Fachmann am Werk, alles sieht aus, riecht und schmeckt eher nach einem Marketingexperten, der sich seinen Porsche finanzieren muss, um von einer Weinverkostung zur nächsten zu fahren.

     

    Design: 4- Bieraussehen: 3- Geruch: 4 Geschmack: 4- Gesamt: 4-

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

     

    Zutaten: Wasser, Gerstenmalz (Pilsner Malz, Karamellmalz), Hopfen (Saphir).

     

    Design

    Die Etiketten von Braufactum sehen allesamt schon ganz gut aus mit der schwarzen Borde und dem goldenen Wappen. Beim Colonia ist darunter viel weiss mit Abbildung des Domes und der Deutzer Brücke. Ein bißchen rot bestärkt den Eindruck eines "Kölschen Bieres". 2-

     

    Bieraussehen

    Der Schaum ist wirklich schön fein und hält sich angemessen. Farblich ist es eher ein helleres Goldgelb. Optisch schonmal ganz nett. 2-

     

    Geruch

    Auf der Flasche steht "Aromen von Ananas und Zitrusfrüchten" und dem kann ich uneingeschränkt beipflichten. Die Fruchtaromen sind schön eingebettet in einer leichten, dennoch frischen Herbe. 2

     

    Geschmack

    Sehr rezent im Antrunk, dann machen sich die leichten fruchtigen Aromen bemerkbar. Zitrus ist dabei, vielleicht etwas Grapefruit und hintenraus Ananas. Der Abgang ist leicht herb und recht trocken. Man kann schon noch die Kölsche Brauart erkennen, allerdings weicht dieses Bier stark vom Standard-Kölsch ab durch seine Fruchtnoten und den trockenen Abgang. Ein gutes Bier, welches vielleicht etwas zu stark perlt. 2

     

    Fazit

    "Kölsch" kann auch anders schmecken. 2

     

    Wolf, 05.08.2015

  • Design
    3-
  • Bieraussehen
    3+
  • Geruch
    3
  • Geschmack
    3+
  • Gesamtnote
    3+
Share this post
FaceBook  Twitter