Beer of the Gods Tanngnjostir und Tanngrisnir

Autor
Bob
Erstellt
Freitag, 03. März 2017
Bewertung des Tests
(3 Stimmen)
Aufrufe
1754 views
Beer of the Gods Tanngnjostir und Tanngrisnir
  • Biersorte
    Bockbier
  • Alkoholgehalt
    7,5 %
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Ja
  • Brauerei
    Wacken Brauerei GmbH & Co. KG
  • Stadt
    Wacken
  • Land
    Deutschland
  • Besonderheit
    -
  • Heute im Test: Beer of the Gods Tanngnjostir und Tanngrisnir

    Design:

    Auf der Flasche findet sich der Donnergott Thor auf seinem Wagen, gezogen von seinen Böcken, die dem Bier ihre Namen leihen. Die Idee, einen Doppelbock nach zwei Böcken zu benennen, gefällt schon mal. Die Farbe wirkt allerdings etwas ausgeblichen. Dazu gibt es aber auch noch diverse Infos zu den Rohstoffen und zur Namensgebung. Insgesamt reicht das für eine 2 -.

    Aussehen:

    Das Bier ist orange bis bernsteinfarben mit einer gleichmäßigen Trübung und einer leichten Kohlensäure. Nach oben hin schließt es ab mit einer recht grobporigen, leicht rötlichen Schaumkrone, welche aber recht schnell zerfällt. Das gibt ein bisschen Abzug, ansonsten aber schön anzuschauen: 2 -

    Geruch:

    Zu Beginn zeigt sich hier sofort Banane, im Hintergrund riecht es leicht brotig. Langsam gesellt sich dazu eine leichte geräucherte Note vom Rauchmalz. Dazu kommen Eindrücke, die irgendwie an Ziegenkäse erinnern. Das irritiert etwas, auch wenn es zum Konzept passt. Insgesamt ist der Geruch etwas dünn, gibt eine 3 +.

    Geschmack:

    Direkt im Antrunk entfaltet das Bier eine sehr malzige Note, die ganz kurz eine gewisse Süße zeigt, dann aber sofort in die kräftigen Aromen vom Rauchmalz umschlägt. Dazu gesellt sich im Hauptteil eine frische Süße von Banane und Beeren, die hier die Raucharomen fast komplett verdrängt. Zwischenzeitlich wirkt das Bier minimal fuselig. Es ist sehr vollmundig, hat aber etwas zu viel Kohlensäure, die in Verbindung mit dem hohen Alkoholgehalt etwas irritiert. Im Abgang zeigen sich dann wieder kräftige Raucharomen und eine gewisse Herbe vom Hopfen. Insgesamt ein sehr abwechslungsreicher und doch gut abgestimmter Geschmack, der nur durch ein paar kleine Mankos nur auf eine 2 + kommt.

    Fazit:

    Das Bier der zwei göttlichen Ziegenböcke schmeckt im Trinkverlauf sehr abwechslungsreich und ist dabei trotzdem stimmig. Der Geruch ist etwas fad und passt sich ein wenig dem Aussehen an. der Geschmack wiederum passt gut zum Namen und den auf der Rückseite geweckten Erwartungen. Lohnt sich definitiv, allerdings sollte man aufpassen, dass einem die beiden Ziegenböcke nicht den nächsten Morgen versauen! Gesamt: 2 -

    Bob, 03.03.2017

  • Design
    2-
  • Bieraussehen
    2-
  • Geruch
    3+
  • Geschmack
    2+
  • Gesamtnote
    2-
Share this post
FaceBook  Twitter