Bayreuther Aktien Landbier Fränkisch Dunkel

Autor
visch
Erstellt
Freitag, 03. Januar 2014
Bewertung des Tests
(16 Stimmen)
Aufrufe
5941 views
Bayreuther Aktien Landbier Fränkisch Dunkel
  • Biersorte
    Dunkles
  • Alkoholgehalt
    5,3 %
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Ja
  • Brauerei
    Bayreuther Bierbrauerei AG
  • Stadt
    Bayreuth
  • Land
    Deutschland
  • Besonderheit
    Ökologischer Anbau
  • Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Röstmalzbier, Hopfen, Hefe

     

     

    Design

    Das Etikett ist außergewöhnlich gestaltet. Es ist eingeteilt in eine linke und rechte Seite. Links befindet sich ein großer, um 90° gedrehter Aufdruck „Landbier“, der direkt in’s Auge fällt. Rechts ist das Brauereilogo, die Sorte, ein Spruch sowie eine Verzierung abgedruckt. Der Hintergrund ist in schwarzer Farbe – passend zur Biersorte. Die übrigen Farben (weiß, gold) harmonieren hervorragend mit dem Rest. Abgefüllt ist das Bier in einer Bügelverschlussflasche. Das Gesamtpaket gefällt mir ganz gut. 2-

     

    Geruch

    Der Primärgeruch ist frisch und ordentlich malzig. Ein Bananenaroma mischt auch mit hinein. Sekundär sind verstärkt röstige Aromen festzustellen, wodurch das Bier leicht streng riecht. 2-

     

    Aussehen

    Beim Einschenken entsteht viel Schaum, der mehr oder weniger homogen ist. Der überwiegende Teil ist cremig, hier und da sind ein paar größere Bläschen vorhanden. Der Schaum ist durch das Rösten leicht gebräunt. Nach einer Weile bleibt eine dünne Schicht auf der Oberfläche zurück – sieht gut aus. Die Flüssigkeit ist durchschnittlich dunkel mit einer leicht rötlichen Färbung. Sie ist geringfügig getrübt. 2+

     

    Geschmack

    Der Antrunk ist sehr sanft und angenehm frisch. Schon hier meldet sich das Malz zu Wort.

    Im Mitteltrunk werde ich von der Konsistenz überrascht. Ich dachte, sie sei schon verdammt weich, aber anscheinend geht es noch weicher. Eine solche Wohltat für Zunge und Gaumen ist wirklich außergewöhnlich. Durch eine großzügige Vollmundigkeit wird dieser Eindruck verstärkt. An dieser Stelle ist das Bier ausgewogen malzig mit einem leichten Röstaroma. Trotzdem insgesamt noch relativ mild.

    Das ändert sich im Abgang. Nun wird es ausgesprochen kräftig. Ein starkes Malzaroma kommt hervor, ebenso der röstige Charakter. Zudem ist es leicht fruchtig und geringfügig bitter. Das Bier scheint mir hier gut ausgewogen zu sein. Der Geschmack klingt wunderbar aus, zurück bleibt ein angenehmes Malzaroma. Im Mund macht sich ein leichtes Gefühl von Trockenheit breit. 2+

     

    Fazit

    Dieses Gebräu macht eine durchgängig hervorragende Figur. Die einzelnen Geschmackskomponenten sind gut aufeinander abgestimmt, alles passt wunderbar zusammen. Kein Geschmacksanteil kommt in übertriebenem Maß hervor. Das lässt das Bier natürlich erscheinen, was als Lob für die Zutatenauswahl und –Aufbereitung aufzufassen ist. Die Flaschenaufschrift „kernig, vollmundig, naturbelassen“ kann ich demnach bestätigen.

    Als negativer Kritikpunkt sei der Verlust an Kohlensäure genannt, der etwas stärker ausfällt als üblich. Mit zunehmender Trinkdauer geht dies auf Kosten des Geschmacks.

    Das Bier ist sehr bekömmlich und erzielt ein starkes, aber angenehmes Sättigungsgefühl. Empfehlen würde ich es zu einer deftigen Mahlzeit oder einem gemütlichen Abend mit mäßiger Trinkgeschwindigkeit. 2

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

     

    Design

    Die Biere der Aktien-Brauerei haben alle drei ein ansprechendes Äußeres. Bei diesem Dunkelbier werden logischerweise schwarze Etiketten eingesetzt, die nur durch den weißen Kontrast etwas auseinander gebrochen werden. Der Begriff "Landbier" ziert die komplette linke Seite des Etiketts, passenderweise von unten nach oben geschrieben. Insgesamt wirkt das Etikett stimmig, da es der Sorten angemessen ist. Hochwertig! 2+

     

    Bieraussehen

    Der Plöpp beim Öffnen der Bügelflasche ist verzögert, schallt dann aber laut nach. Rauch entsteht kaum. Der im Glas entstandene Schaum ist schön reichhaltig und leicht dunkel eingefärbt. Die Schaumkrone ist im Großen und Ganzen schön feinporig. In der Mitte bilden sich einige gröbere Bläschen. Die Haltbarkeit ist in Ordnung, auch nach Minuten hat man noch einen akzeptablen Schaum, den man gut und gerne auch als Teppich bezeichnen darf. Die Farbe des Bieres geht von einem dunklem Kupferton, durch den noch etwas Licht durchschimmert, in ein undurchlässiges braun über. 2+

     

    Geruch

    Das Malz ist bei diesem Bier tonangebend. Es präsentiert sich angenehm frisch und subtil zurückhaltend. Es ist nicht so röstig wie bei vergleichbaren Bieren, sondern besticht eher durch eine gewisse Würzigkeit. Süß ist es dabei keineswegs, sondern wirkt etwas kerniger, so wie es auf der Flasche auch angepriesen wird. Macht eine gute, aber nicht überragende Figur! 2-

     

    Geschmack

    Das Bier ist leicht malzaromatisch, trotzdem eher von der milderen Abteilung. Das überrascht mich persönlich doch ein wenig. Röstnoten sucht man vergebens, stattdessen hat es einen ganz leichten süßlichen Stich und eine dezent würzige Seite. Im Abgang ist es leicht herb abgerundet und eine Spur seifig. Das Wasser ist erwartungsgemäß butterweich und die Rezenz ist doch sehr reduziert. Es perlt wirklich kaum. Süffig ist es dabei aber auf jeden Fall. 2-

     

    Fazit

    Mir fehlt hier ein wenig das Alleinstellungsmerkmal. Es ist gut trinkbar, allerdings erwarte ich bei einem hochklassigem Dunkelbier deutlich mehr Malzaroma, Röstnoten und Vollmundigkeit. Dies finde ich hier leider nicht wieder. Bei einer Blindverkostung hätte ich es wahrscheinlich mehr in Richtung Export oder Dark Lager vermutet. So kann man sagen, dass ich ein wenig enttäuscht bin, allerdings auf sehr hohem Niveau. 2-

     

    Wolf, 02.03.2016

  • Design
    2
  • Bieraussehen
    2+
  • Geruch
    2-
  • Geschmack
    2
  • Gesamtnote
    2
Share this post
FaceBook  Twitter