Blechbrut Rauchbier Spezial

Autor
Wolf
Erstellt
Dienstag, 30. Mai 2023
Bewertung des Tests
(0 Stimmen)
Aufrufe
413 views
  • Biersorte
    Sonstiges
  • Alkoholgehalt
    5,5%
  • Behältnis
    Dose
  • Reinheitsgebot
    Ja
  • Brauerei
    gebraut bei: Brauhaus Binkert für: BLECH.BRUT GmbH
  • Stadt
    Breitengüssbach/Bamberg
  • Land
    Deutschland
  • Besonderheit
    -
  • Erworben bei: Bierbude Duisburg.

     

    Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe.

     

    Design

    Bayrische Rauten in beige und weiß, dabei verpixelt. Die Schriftart erinnert an den C64.

     

    Bieraussehen

    Die Schaumentwicklung ist extrem mächtig, recht grobkörnig, aber recht langlebig. Und, im Vergleich zu anderen Rauchbieren, nicht dunkler. Dies spiegelt sich allerdings auch in der Farbe des Bieres wider, die nicht Richtung schwarz geht, sondern eher dunkelorange bis bernstein ist. Dazu ist es leicht eingetrübt.

     

    Geruch

    Aus der Dose kaum rauchig, dafür mit fruchtigen Hopfennoten. Im Glas dann doch erkennbar rauchig, aber im Vergleich zu den Platzhirschen doch eher dezent. Außerdem erinnert es nicht an Schinken, sondern geht eher in die torfige Richtung. Unterschwellig schwingt trotzdem etwas fruchtiger Hopfen mit. Insgesamt nicht verkehrt, von einem Rauchbier erwarte ich aber volle Breitseite.

     

    Geschmack

    Recht vollmundig bei durchschnittlicher Rezenz, das Rauchmalz ist zunächst auch tonangebend, haut einem aber trotzdem nicht vom Stuhl. Geschmacklich erinnert es sowohl an Schinken, als auch an Torf. Im Abgang kommen dann fruchtige Hopfennoten zum Vorschein. Schmeckt wie ein Hybrid aus einem Rauchbier und einem Dry Hopped Lager. Schmeckt an und für sich nicht verkehrt und macht auch einen runden Eindruck, trotzdem habe ich mir bei dem Namen etwas Anderes versprochen.

     

    Fazit

    So schmeckt also Craft-Rauchbier.

  • Design
    3+
  • Bieraussehen
    2
  • Geruch
    3+
  • Geschmack
    2-
  • Gesamtnote
    2-
Share this post
FaceBook  Twitter