La Marmotte la Blonde

Autor
BrausePaul
Erstellt
Montag, 07. Oktober 2013
Bewertung des Tests
(1 abstimmen)
Aufrufe
2775 views
La Marmotte la Blonde
  • Biersorte
    Ale
  • Alkoholgehalt
    5,2 %
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Nein
  • Brauerei
    Brasserie la Marmotte
  • Stadt
    Crans-Montana
  • Land
    Schweiz
  • Besonderheit
    -
  • - Vor mir steht eine Flasche "belgisches" Ale, welches allerdings in der Schweiz gebraut wird. Wohl eine Errungenschaft der Völkerverständigung.
    - Der Name erinnert jedenfalls an einen französischen Art Porno oder an eine seichte Sexsendung, wie sie damals auf Neun Live ausgestrahlt wurde.
    - Die Flasche liegt gut in der Hand und mich schaut ein grinsender Bär mit einem Bierglas an. Ich erwarte eine honige Note im Geschmack. Ob ich nach dem trinken grinsen werde, wage ich zu bezweifeln - 0,33 Liter und 5,2% werden wohl nicht ballern.
    - Das Etikettendesign ist in Ordnung, neben besagten Bären nimmt der Brauereiname den größten Platz ein. Anscheinend ist man sehr stolz.
    - Der Kronkorken ist ein typischer Pennerbierkronkorken - kein Logo, einfach nur schäbiges "Gold".
    - Im Glas sieht es aus wie nach einem ordentlichen Wasserschiss im Klo. Es sprudelt extrem, die Schaumkrone macht nach drei Sekunden einen Abgang.
    - Nach einiger Wartezeit spricht die Optik dafür, dass ich entweder ein Glas Urin, welches durch einen Sodastreamer gezogen wurde, oder naturtrüben Apfelsaft vor mir stehen habe. Auch wenn ich noch nie Urin mit Kohlensäure versetzt habe, tendiere ich doch zu dieser Option.
    - Meine Nase vernimmt einen fruchtigen Geruch, der nach Kaugummiautomaten riecht. Hieran erkennt man schon den belgischen Stil.
    - Auch wenn ich mir Mühe gebe, kann ich nach einem ersten, großzügigen Schluck keinen Antrunk feststellen.
    - Der Abgang ballert einen um. Es schmeckt so wie ein frischer Kuhfladen riecht, jedoch mit einer fruchtigen Note. Es stellt sich umgehend ein leichter Würgereiz ein.
    - Der Mittelteil ist zunächst geschmackslos und extrem kohlesäurelastig.
    - Nach paar Schlücken bildet sich immer mehr Speichel in meiner Fresse.
    - Trinke ich Kompostwasser? Der Nachgeschmack wird - konträr zu anderen Bieren - nicht schaler, sondern immernoch intensiver (was bei diesem Geschmack jedoch nicht positiv ist).
    - Die Flasche ist fast leer und langsam denke ich, dass mein Bierschiss ähnlich schmecken könnte.

    Das Bier hat keinen konstanten und abgerundeten Geschmack. Jeder Schluck fühlt sich an wie ein Schlag in die Fresse. Das Bier ist nur zu empfehlen, wenn man eine masochistische Ader hat oder die Welt einfach nur hasst.

    Design: 3-     Bieraussehen: 5+     Geruch: 4-     Geschmack: 5

    Fazit: 5+

    BrausePaul

     

    - Symphatischer Bär auf dem Etikett. Sein Gesichtsausdruck lässt darauf schließen, dass er Spaß am Bier hat.

    - Der Rest des Etiketts und der Kronkorken sind sehr einfallslos.

    - Schaumkrone feinporig und mit guter Haltbarkeit.

    - Sehr trüb und Teilchen im Bier. Richtig schön unfiltriert.

    - Riecht sehr fruchtig

    - Schmeckt stark alkoholisch trotz nur 5,2%

    - sehr muffig im Abgang

    - letzter Schluck stark alkoholisch

    - Note 5+. Schmeckt nur muffig und nach einem Bier mit hohem Alkoholgehalt. Wirklich kein Genuss dieses Bier

    Design: 3    Bieraussehen: 4+     Geruch: 4-     Geschmack: 5

    Strasser

  • Design
    3
  • Bieraussehen
    4
  • Geruch
    4-
  • Geschmack
    5
  • Gesamtnote
    5+
Share this post
FaceBook  Twitter