Aldersbacher Kloster Weisse Hell

Autor
Wolf
Erstellt
Samstag, 24. Juni 2017
Bewertung des Tests
(1 abstimmen)
Aufrufe
5002 views
Aldersbacher Kloster Weisse Hell
  • Biersorte
    Weizen
  • Alkoholgehalt
    5,5%
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Ja
  • Brauerei
    Brauerei Aldersbach Freiherr von Aretin GmbH & Co. KG
  • Stadt
    Aldersbach
  • Land
    Deutschland
  • Besonderheit
    -
  • Erworben bei: Getränke Hoffmann, Heiligenhafen.

     

    Design

    Orange als Grundfarbe wird bei einigen Weissbieren verwendet. Die goldene Umrandung muss nicht wirklich sein. Insgesamt Durchschnitt.

     

    Bieraussehen

    Für ein Weissbier normale Schaumentwicklung, die aber relativ grobkörnig ist und recht schnell ineinander fällt. So soll das natürlich nicht sein. Farblich ist das Bier durchschnittlich orange, dazu eingetrübt, auch wenn es weniger trüb ist als vergleichbare Weissbiere.

     

    Geruch

    Das Weizenmalz ist deutlich erkennbar, dazu ist es leicht hefig und etwas trocken. Die Fruchtaromen halten sich recht deutlich zurück, ein wenig Banane ist im Hintergrund zu erkennen. Mittelmaß.

     

    Geschmack

    Sehr rezent im Antrunk, sodass man zunächst aufstoßen muss. Danach macht sich das Weizenmalz kurz bemerkbar, ehe das Bier geschmacklich ein wenig in ein Loch fällt. Der Mittelteil ist relativ wässrig. Ein wenig kann man die Hefe spüren, Fruchtaromen bleiben fast komplett aus. Im Abgang kann man ein Hauch von Herbe erahnen. Mir fehlt hier deutlich die Vollmundigkeit. Auch könnte es intensiver sein.

     

    Fazit

    Für ein bayrisches Weizen viel zu dünn.

  • Design
    3
  • Bieraussehen
    3
  • Geruch
    3
  • Geschmack
    3-
  • Gesamtnote
    3-
Share this post
FaceBook  Twitter