Finne Pale Ale

Autor
Strasser
Erstellt
Montag, 31. Dezember 2018
Bewertung des Tests
(2 Stimmen)
Aufrufe
1220 views
Finne Pale Ale
  • Biersorte
    Ale
  • Alkoholgehalt
    6,1%
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Ja
  • Brauerei
    Münsteraner Finne GmbH
  • Stadt
    Münster
  • Land
    Deutschland
  • Besonderheit
    Zutaten aus biologischem Anbau
  • Zutaten: Wasser. Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen, Hefe 

    Design:

    Der Kran mit der Hopfendolde am Haken ist ganz nett. Ansonsten ist es relativ unspektakulär. 

    Aussehen:

    Orangener und trüber Körper, Kohlensäure ist dabei auch nicht viel zu sehen. Der Schaum ist zwar fein, aber die Schaumkrone hat nur eine sehr dezente Größe und auch keine gute Haltbarkeit. 

    Geruch:

    Tropische Früchte sind sehr stark zu vernehmen, dazu kommt noch ein wenig Karamell. Es riecht dabei schon intensiv und macht einen natürlichen Eindruck. 

    Geschmack:

    Die tropischen Früchte schmeckt man dann im Antrunk, dabei ist die Intensität eher mittelmäßig. Dafür merkt man das Malz im Geschmack deutlich stärker, trotzdem haut mich der Geschmack nicht aus den Socken. Ab dem Mittelteil wird es dann eine bittere Angelegenheit. Der Abgang ist dann sehr bitter und trocken, dazu zieht er sich sehr lange, für meinen Geschmack fühlt es sich etwas unangenehm an und wirkt schon fast medizinisch. 

    Gesamt:

    Bittere Pale Ale-Variante. 

    Strasser

  • Design
    2-
  • Bieraussehen
    3
  • Geruch
    2
  • Geschmack
    3-
  • Gesamtnote
    3-
Share this post
FaceBook  Twitter