Zwönitzer Urbock Naturtrüb

Autor
Wolf
Erstellt
Mittwoch, 21. April 2021
Bewertung des Tests
(0 Stimmen)
Aufrufe
1456 views
Zwönitzer Urbock Naturtrüb
  • Biersorte
    Bockbier
  • Alkoholgehalt
    6,8%
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Ja
  • Brauerei
    Brauerei Gasthof Zwönitz
  • Stadt
    Zwönitz
  • Land
    Deutschland
  • Besonderheit
    -
  • Erworben bei: Trinkgut.

     

    Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe.

     

    Design

    Die Papieretiketten sind angenehm von der Haptik her. Die Gestaltung und Farbwahl hingegen ist eher langweilig.

     

    Bieraussehen

    Ordentliche Schaumentwicklung mit durchschnittlich feiner Konsistenz. Der Schaum ist leicht beige eingefärbt. Farblich ist das Bier dunkler als vergleichbare Bockbiere: Orange bis bernstein. Dazu, wie der Name schon sagt, ist das Bier eingetrübt.

     

    Geruch

    Kräftig würzig, malzig, etwas süß, leicht stechend. Im Prinzip wie ein klassischer heller Bock. Im Glas ist es deutlich milder. Es wirkt frisch, könnte insgesamt aber etwas kräftiger sein.

     

    Geschmack

    Durchschnittlich rezent im Antrunk, das Wasser wirkt allerdings ziemlich hart. Sehr würzig ist das Bier, fast schon scharf. Der Abgang gestaltet sich sehr bitter. Von der Hefe merkt man jetzt nicht wirklich etwas, auch die Süße ist sehr zurückgefahren. Richtig mies ist das Bier nicht, mir gefällt dieser scharfe Grundton aber leider überhaupt nicht. Dadurch ist es auch nicht wirklich süffig. Immerhin hebt es sich so deutlich von konventionellen Bockbieren ab.

     

    Fazit

    Unkonventioneller, scharf-naturtrüber Bock aus dem Erzgebirge.

  • Design
    3
  • Bieraussehen
    2
  • Geruch
    3+
  • Geschmack
    3-
  • Gesamtnote
    3
Share this post
FaceBook  Twitter