Leffe Royale Mapuche

Autor
Wolf
Erstellt
Montag, 04. Juli 2016
Bewertung des Tests
(1 abstimmen)
Aufrufe
3866 views
Leffe Royale Mapuche
  • Biersorte
    Ale
  • Alkoholgehalt
    7,5%
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Nein
  • Brauerei
    Br. Abbaye de Leffe s.a.
  • Stadt
    Dinant
  • Land
    Belgien
  • Besonderheit
    -
  • Design

    Die Flasche an sich mit dem Frontetikett sieht schon recht edel aus. Schwarz und gold wechseln sich geschickt ab, zudem ist ein Bronzeton eingebettet. Das Geknibbel am Hals braucht kein Mensch, ist aber mit den Hopfendolden trotzdem schön gestaltet.

     

    Bieraussehen

    Gut am Rauchen beim Öffnen. Schaum entsteht eher weniger. DIeser ist grobkörnig und hält sich nicht besonders lange. Von vielen belgischen Ales bin ich dieses aber schon gewohnt. Farblich ist es ein dunkles goldgelb mit minimaler Eintrübung.

     

    Geruch

    Schön fruchtiges Bouquet mit Noten von roten Früchten und Aprikose, dazu ein leicht trockener Hopfen im Hintergrund. Hätte ich so nicht erwartet und weiss zu gefallen.

     

    Geschmack

    Kräftig und vollmundig im Antrunk, der Mittelteil gestaltet sich minimal süß und auch nur dezent fruchtig. Die Fruchtkomponenten konnten leider nicht vom Geruch in den Geschmack getragen werden. Der Abgang ist leicht hopfig und trocken. Zu meinem Erstaunen zeigt das Bier wenig Anzeichen seiner belgischen Herkunft, kein stechender Geschmack, wenig Zungenkribbeln. Leider fehlt hier der rote Faden, ich erkenne nicht, was das Bier darstellen will. Trinkbar ist es aber allemal.

     

    Fazit

    Ein merkwürdiger belgischer Vertreter.

  • Design
    2
  • Bieraussehen
    3-
  • Geruch
    2
  • Geschmack
    3
  • Gesamtnote
    3
Share this post
FaceBook  Twitter