Saint Sylvestre 3 Monts

Autor
Kulle
Erstellt
Mittwoch, 05. November 2014
Bewertung des Tests
(4 Stimmen)
Aufrufe
5417 views
Saint Sylvestre 3 Monts
  • Biersorte
    Ale
  • Alkoholgehalt
    8,5%
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Nein
  • Brauerei
    Brasserie de Saint-Sylvestre
  • Stadt
    Saint-Sylvestre-Cappel
  • Land
    Frankreich
  • Besonderheit
    -
  • Bier aus Flandern... Meine Erwartungen sind nicht allzu hoch geschraubt. Die 8,5 % Alkoholgehalt lassen mich ein typisches süßliches Starkbier erwarten. Das Bier kaufe und trinke ich in Südfrankreich, wo man von Bier bekanntlich relativ wenig versteht.

     

    Design

    Das Design der große 0,75l-Flasche ist einigermaßen ansehnlich. Schlicht, in unaufdringlichen Farben, eine malerische Landschaft wird angedeutet. "Bière de Flandre" - das Bier kommt wohlgemerkt aus dem französischen Teil Flanderns. Die Flasche ist mit einem edlen Korkenverschluss versehen. Eigentlich ein billiger Trick, aber ich muss zugeben, das Öffnen ist schon ein erhebendes Erlebnis. Einen Pluspunkt hierfür also. Die Flasche liegt auch angenehm in der Hand, was bei dieser Größenordnung ja keineswegs garantiert ist.

    Bieraussehen

    Das Bier selbst sieht im Glas dann erwartungsgemäß langweilig, flach und charakterlos aus. Da gibt es nicht viel zu berichten. Langweilige, grobe und unebene Schaumkrone, recht helles Bier, eher trüb.

    Geruch

    Trois Monts riecht für ein Starkbier erstaunlich mild. Der Geruch ist dermaßen schwach ausgeprägt, dass nur mit Mühe der bei vielen Starkbieren typische süßliche Geruch zu erahnen ist. Selbst aus der Flasche riecht kaum etwas. Da hätte ich schon ein bisschen mehr erwartet.

    Geschmack

    Design, Bild und Geruch - alles langweilig. Beim Geschmack hat das Bier aus Flandern noch eine Chance zu punkten. Das sollte einem Traditionsbier mit 8,5% ja eigentlich nicht schwer fallen. Ich nehme also den ersten Schluck zu mir und... ja, da ist etwas! Für ein Starkbier immer noch sehr mild, aber ein langer, bitterer Abgang, der tatsächlich etwas Brand in der Kehle verursacht, macht sich bemerkbar. Nach einem denkbar langweiligen Start zeigt Trois Monts also, dass es auch so etwas wie Charakter hat. 

    Im Antrunk leicht süßlich, dabei allerdings nicht zu penetrant. Eine leicht staubige Kellernote ist klar heraus zu schmecken. Lecker. Nach dem Antrunk kommt dann das Malz zur Geltung. Nicht schlecht. Ich merke direkt, dass dieses Bier allen Erwartungen entgegen gut füllt. Insgesamt ist das Geschmackserlebnis - verglichen etwa mit belgischen Starkbieren - zwar schwach und unterdefiniert. Einen Besuch in Flandern würde ich auf dieser Basis nicht empfehlen. Aber unangenehm ist das Bier nicht. Solide Leistung, wenn auch ganz und gar nicht einzigartig.

  • Design
    2
  • Bieraussehen
    3+
  • Geruch
    3-
  • Geschmack
    3+
  • Gesamtnote
    3+
Share this post
FaceBook  Twitter